Direkt zum Inhalt springen
 

Gemeindewahlen 2020

Im Jahr 2020 stehen die periodischen Neuwahlen in den Gemeinden an. Das Gesetz über die politischen Rechte (GpR) bestimmt, dass die Gemeinde­wahlen vom Gemeinderat angeordnet werden.

Aufgrund der Termin-Empfehlung der Landeskanzlei, werden vom Gemeinderat folgende Wahl- und Eingabetermine festgelegt:

Neuwahlen für die Amtsdauer vom 1. Juli 2020 bis 30. Juni 2024:

09.02.2020 Gemeinderat / Gemeindekommission
22.03.2020 allfällige Nachwahl Gemeinderat
17.05.2020 Gemeindepräsidium
14.06.2020 allfällige Nachwahl Gemeindepräsidium

Neuwahlen für die Amtsdauer vom 1. August 2020 bis 31. Juli 2024:

17.05.2020   Orts- und Sekundarschulrat
14.06.2020   allfällige Nachwahl Orts- und Sekundarschulrat

Wahlverfahren
Die 7 Mitglieder des Gemeinderates inkl. Gemeindepräsidium und die Schulräte werden nach dem Majorzsystem (Mehrheitswahl) gewählt.
Für die Wahl der 15 Mitglieder der Gemeindekommission kommt das Proporzsystem (Verhältniswahl) zur Anwendung.

Stille Wahl
Die Stille Wahl ist möglich bei der Wahl des

  • Gemeinderates
  • Gemeindepräsidiums
  • Ortsschulrats
  • Sekundarschulrats

Eingabefrist für Wahlvorschläge
Die Wahlvorschläge sind bei der Gemeindeverwaltung einzureichen bis:

Datum: für: Wahl vom:
09.12.2019  die Gemeindekommission  09.02.2020
23.12.2019 den Gemeinderat 09.02.2020
17.02.2020 die allf. Nachwahl Gemeinderat 22.03.2020
30.03.2020  das Gemeindepräsidium 17.05.2020
30.03.2020 den Orts- und Sekundarschulrat  17.05.2020
25.05.2020 die allf. Nachwahl Gemeindepräsidium 14.06.2020
25.05.2020 die allf. Nachwahl Orts- und Sekundarschulrat 14.06.2020

Wahlvorschläge müssen am Stichtag bis 17.00 Uhr bei der Gemeindeverwaltung eingetroffen sein.

Wahlvorschlagsformulare können bei der Gemeindeverwaltung gratis bezogen oder auf der Homepage des Kantons heruntergeladen werden. (https://www.baselland.ch/main_vorschl-htm.273708.0.html)

Inhalt und Form der Wahlvorschläge
Die Wahlvorschläge dürfen höchstens so viele Namen wählbarer Personen enthal­ten, als in die betreffende Behörde Mitglieder zu wählen sind. Jeder Wahlvorschlag hat eine von den übrigen Wahlvorschlägen unterscheidbare Listenbezeichnung aufzuweisen.
Die Vorgeschlagenen sind mit ihren Vornamen, Namen, Geburtsdaten, Berufen bzw. Tätigkeiten, Wohnadressen und Heimatorten zu bezeichnen. Der Wahlvorschlag muss die unterschriftliche Zustimmung der Vorgeschlagenen zu ihrer Kandidatur enthalten, die Zustimmung kann nicht zurückgezogen werden. Die gleichen Kandidaten oder Kandidatinnen dürfen nur auf einem Wahlvorschlag aufge­führt sein, andernfalls werden sie auf allen Wahlvorschlägen gestrichen. Der Wahlvorschlag muss von mindestens 15 in der Gemeinde stimmberechtigten Personen handschriftlich unterzeichnet sein. Eine stimmberechtigte Person kann nur einen Wahlvorschlag unterzeichnen und nach Einreichung des Wahlvorschlages ihre Unterschrift nicht zurückziehen.
Die in der Gemeinde Stimmberechtigten können die Wahlvorschläge und die Namen der Unterzeichner bei der Gemeindeverwaltung einsehen.

Erwahrung
Die kommunalen Wahlen (Gemeindekommission und Schulrat) werden durch den Gemeinderat erwahrt. Die Wahlen des Gemeinderates und des Gemeindepräsidiums werden durch die Geschäftsprüfungskommission erwahrt.